Die Militärgeschichte von South Carolina

Die Militärgeschichte von South Carolina

Die Geschichte von South Carolina: Der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg gegen die Engländer, der Sezessionskrieg, die Weltkriege und die Konflikte der jüngeren Vergangenheit.

 

Viele Menschen müssen die militärische Geschichte nachlesen. In South Carolina kann man sie hautnah erleben. Hier griffen amerikanische Streitkräfte zum ersten Mal zu den Waffen und diese Präsenz ist noch heute, Hunderte Jahre später, deutlich spürbar.

Vom Unabhängigkeitskrieg gegen die Engländer bis zum heutigen Krieg gegen den Terror haben South Carolina und seine Einwohner in jedem militärischen Konflikt unseres Landes eine wichtige Rolle gespielt. Im Vergleich zu vielen anderen Bundesstaaten ist der Palmetto State – wie South Carolina auch gern bezeichnet wird – klein, aber seine Bedeutung in der militärischen Geschichte ist dafür umso größer.

Als eine der ursprünglichen 13 Kolonien spielte South Carolina bei dem Kampf um die amerikanische Unabhängigkeit eine entscheidende Rolle. Die erste britische Invasion (und demzufolge die erste amerikanische Verteidigung) erfolgte 1776 in Charleston. Von dem Zeitpunkt an bis zum Ende des Krieges wurden mehr als 214 Schlachten und Kämpfe im Bundesstaat ausgetragen.

Heute wird die Geschichte dieses Unabhängigkeitskrieges in den Museen, den Denkmälern auf den Schlachtfeldern, an den historischen Stätten und im Rahmen lebendiger Geschichtsveranstaltungen wieder zum Leben erweckt.

Reisen Sie auf den Spuren des Koloniallebens und des revolutionären Widerstandes. Erfahren Sie mehr über berühmte Kämpfer wie Francis Marion, den Held, der den Spitznamen „Swamp Fox“ trug und dessen Guerilla-Taktiken die britischen Truppen ermüdeten. Finden Sie heraus, welche Rolle die Palmettopalme bei der Rettung von Charleston spielte und besuchen Sie die Schlachtfelder, auf denen die Armeen kämpften und Amerika seine Unabhängigkeit gewann.

Vor etwa einhundert Jahren wurde in South Carolina ein weiterer Krieg ausgetragen: der Sezessionskrieg. Hier wurden die ersten Schüsse des Sezessionskriegs abgefeuert und South Carolina löste sich als erster der Südstaaten von der Union. Damit war der Palmetto State ein bedeutender Akteur im Sezessionskrieg.

Besichtigen Sie die Plantagen von South Carolina, die während des Sezessionskrieges betrieben wurden und auf denen die kämpfenden Armeen Zuflucht suchten. Nehmen Sie an einer Führung auf den Spuren des Sezessionskriegs im historischen Charleston teil, dem Ort der ersten britischen Invasion. Besuchen Sie das Fort Sumter National Monument, wo die Südstaatentruppen die ersten Schüsse des Sezessionskrieges abfeuerten. Und erkunden Sie das Schlachtfeld, auf dem sich Truppen der Südstaaten und der Union beim Marsch von General Sherman durch den Bundesstaat gegenüberstanden.

Wenn Sie sich mehr für die jüngere Vergangenheit interessieren, ist der Military Heritage Trail von South Carolina vielleicht etwas für Sie. Hier wird an die Rolle des Palmetto State und seiner Bürger in allen militärischen Konflikten der USA erinnert. Von der Küste in Charleston bis zu den Bergen im Upcountry können Besucher hier mehr über die wichtige Rolle, die die Bewohner von South Carolina in vielen der großen amerikanischen Kämpfe gespielt haben, lernen.

Der Military Heritage Trail erstreckt sich über 14 Counties, umfasst mehr als 20 Stätten und deckt die Geschichte von der Gründung der Kolonie Carolina bis zum Zweiten Weltkrieg ab. Der Pfad feiert den Mut und die Tapferkeit der Bewohner von South Carolina, die ihr Leben riskierten, um ihren Bundesstaat und ihr Land zu verteidigen.

Es folgt ein kurzer Überblick über die militärische Geschichte von South Carolina, aufgeteilt nach Regionen. Sie können sich bei der Festlegung Ihrer Reiseroute auch an diesem Überblick orientieren.

Die Küste

USS YorktownDie militärische Geschichte von South Carolina beginnt in Charleston. Dies ist also der beste Ausgangspunkt für Ihre Reise. Die ersten Schüsse des Sezessionskriegs können Sie auf einer Fährfahrt
zum Fort Sumter National Monument nachverfolgen. Fahren Sie dann weiter ins nahegelegene Fort Moultrie, wo britische Kanonenkugeln etwa 100 Jahre zuvor gegen Palmettostämme prallten, die den Patrioten bei der Verteidigung der Küste halfen. So wurde die Palmettopalme ein dauerhaftes Symbol auf der Fahne des Bundesstaates. Siehe www.nps.gov/fosu.

Besuchen Sie die H.L. Hunley, das erste U-Boot, das im Kampf ein Schiff versenkte. 136 Jahre, nachdem es mit seiner achtköpfigen Besatzung untergegangen war, hat das Boot nun in einem 340.000-Liter-Tank seine letzte Ruhestätte gefunden. Die Besatzung wurde 2004 auf dem Magnolia Cemetery in einer feierlichen militärischen Zeremonie beigesetzt. Auf diesem Friedhof ruhen mehr als 2.000 Veteranen des Sezessionskriegs, darunter fünf Südstaatengeneräle. Siehe www.hunley.org.

Machen Sie einen 80-jährigen Sprung in der Geschichte und fahren Sie zum Patriots Point Naval and Maritime Museum, einem der größten Museen seiner Art. Hier können Sie den Flugzeugträger USS Yorktown besichtigen, der im Zweiten Weltkrieg im Einsatz war, während des Kalten Krieges den westlichen Pazifik patrouillierte und der die Besatzung von Apollo 8 nach ihrer Mondumrundung wieder an Land brachte. Außerdem können Sie hier das U-Boot USS Clamagore, das Medal of Honor Museum, das Cold War Submarine Memorial und die einzige Unterstützungsbasis für den Vietnamkrieg in den USA besuchen. Siehe www.patriotspoint.org.

Südlich von Charleston an der Küste in der Nähe von Hilton Head liegt Parris Island, das berühmte Trainingscamp der amerikanischen Marineinfanterie. Der Trainingsstützpunkt liegt in der Nähe der französischen und spanischen Siedlungen aus dem 16. Jahrhundert und in der Nähe der Ruinen zwei spanischer Burgen.

Sie können das Militärmuseum in Parris Island besichtigen, indem Sie die Geschichte der Marineinfanterie und der umliegenden Region verfolgen können. Hier erhalten Sie auch Informationen zu den französischen und spanischen Siedlungen.

Und wenn Sie schon einmal hier sind, machen Sie auf jeden Fall bei den Ruinen der Old Sheldon Church aus den 1740er Jahren Halt. Die Kirche wurde das erste Mal im Unabhängigkeitskrieg von Truppen, die dem englischen König die Treue hielten, und dann später im Sezessionskrieg erneut von Truppen der Union niedergebrannt. Siehe www.mcrdpi.usmc.mil.

Die Mitte des Bundesstaates

Confederate Relic RoomDas kleine Städtchen Camden ist heute ein Paradies für Pferdeliebhaber und Geschichtsinteressierte, die die ruhige Südstaaten-Gastfreundschaft des Städtchens lieben. Vor 235 Jahren ging es hier jedoch nicht so ruhig und friedlich zu. In Camden, South Carolina, der ältesten Stadt im Landesinneren, war die Kommandostelle von General Cornwallis und seinen Truppen. Hier brachten sie den Amerikanern eine der bittersten Niederlagen bei. Nachstellungen der historischen Ereignisse sind sehr beliebt und werden mehrmals im Jahr aufgeführt. Besuchen Sie diese historische Stätte, die eine Fläche von mehr als 40 Hektar umfasst, auf der Schlachtfelder, Wanderwege, historische Gebäude und mehr zu entdecken sind. Siehe www.historic-camden.org.

Columbia ist die Hauptstadt von South Carolina und eignet sich hervorragend für Ihren nächsten Stopp. Viele Sehenswürdigkeiten erzählen hier die Überlebensgeschichte der Stadt im Sezessionskrieg. Beginnen Sie Ihre Tour am South Carolina Statehouse, wo Sie auf der Anlage die verschiedenen Denkmäler und Gebäude besichtigen können. Achten Sie auf die Messingsterne an der Seite des Gebäudes, die die Stellen markieren, wo 1865 die Kanonenkugeln der Union einschlugen. Wandern Sie durch das anmutige alte Gebäude und sehen Sie sich die Gemälde an, unter anderem das bewegende „Angel of Marye's Heights“, das einen Südstaatensoldaten aus South Carolina zeigt, der einem verletzten Soldaten der Union während einer Feuerpause in der Schlacht von Fredericksburg in einem Akt der Barmherzigkeit Wasser gibt.

Es gibt noch einige andere Gebäude, die den Sezessionskrieg überstanden haben und bei dem Durchzug von General William Sherman und seinen Truppen durch Columbia 1865 unbeschadet blieben, als diese viele historische Gebäude niederbrannten.

Besuchen Sie das South Carolina Confederate Relic Room & Military Museum, das 1896 von dem Frauenverein Daughters of the Confederacy gegründet wurde und wo Relikten und Gedenkstücke vom Unabhängigkeitskrieg bis heute aufbewahrt werden.

Fort Jackson in Columbia ist heute ein moderner riesiger Trainingsstützpunkt der Armee. Sie können das Museum in Fort Jackson besuchen und sich eine Abschlussfeier anschauen, die normalerweise freitags stattfindet.

Nördliches South Carolina

Der Unabhängigkeitskrieg wurde fast in ganz South Carolina ausgetragen, nicht nur an der Küste. Fahren Sie Richtung Norden zur historischen Stätte Musgrove Mill State, die die Geschichte eines harten Kampfes im August 1780 zwischen etwa 200 patriotischen Milizionären und 600 Engländern und provinziellen Berufssoldaten aus Ninety Six erzählt. Fahren Sie dann herüber zu der National Historic Site von Ninety Six, um die hölzernen Befestigungsanlagen der Star Fort zu besichtigen, welche die Engländer und ihre Sklaven 1780 gebaut haben. Siehe www.nps.gov/nisi.

Zwei weitere Schlachtfelder des Unabhängigkeitskrieges, das Cowpens National Battlefield und der Kings Mountain National Military Park, auf denen die Patrioten entscheidende Siege erringen konnten, liegen etwas weiter nördlich.

In Cowpens konnten die Amerikaner eine entscheidende, schnelle Schlacht gegen eine besser ausgebildete britische Armee für sich entscheiden. Der Sieg gab den Patrioten die moralische Unterstützung, die sie brauchten, um weiter zu kämpfen und nur neun Monate später den Krieg zu gewinnen. Auf dem Cowpens Battlefield gibt es einen Wanderweg und eine markierte Route, die man mit dem Auto abfahren kann, sowie Besucherzentren und Ausstellungen. Vielen Szenen aus dem Film „Der Patriot“ mit Mel Gibson wurden hier gedreht. Siehe www.nps.gov./cowp.

Im Kings Mountain National Military Park können Sie die Schritte der Patrioten der Südstaaten nachverfolgen, die die britischen Truppen in dem von Historikern als „Wendepunkt des Unabhängigkeitskrieges im Süden“ bezeichneten Kampf besiegten. Außerdem kann man sich in dem Park einen Film ansehen, Ausstellungen besuchen und in Eigenregie einen Wanderweg entlang gehen. Siehe www.nps.gov/kimo.

Im historischen Teil von Brattonsville, wo auch Teile des Films „Der Patriot“ gedreht wurden, wurde der Battle of Huck's Defeat ausgetragen. Heute befinden sich auf dem 330 Hektar großen Areal mehr als 30 historische Gebäude, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Diese Gebäude zeigen das Leben in South Carolina zwischen den 1750er Jahren und den 1840er Jahren. Siehe www.chmuseums.org/brattonsville.

Weitere Informationen über South Carolina erhalten Sie im South Carolina Tourism Office in Deutschland.  Tel.: (06172) 92 16 04, Fax: (06172) 92 16 05. E-Mail: SouthCarolina@es-tm.com oder besuchen Sie uns im Internet unter www.SouthCarolinaUSA.de

 

 

SC Insiders

Lernen Sie South Carolina durch unsere Experten vor Ort kennen!

Bestellen Sie ein kostenloses Ferien-Führer oder folgen Sie den Guide online.